Sonntag, 15. April 2018

Eifel-Wanderung Jünkerath – Alendorf - Birgel

Am letzten Sonntag war schönes Wetter mit um die 20 Grad sogar in der Eifel. Die Wanderung „Jünkerath – Alendorf – Birgel“ hat sich in den letzten Jahren zu einer meiner Lieblings-Standardrouten entwickelt. Wenn man den kürzesten Weg geht, ist sie – wie am letzten Sonntag - ca. 15 km lang. Kleinere Abweichungen bei den Wegen ändern daran wenig. 

Ich ging zunächst das Bisselbachtal hoch nach Esch. Es gab dort einige Dorf-Tierchen zu sehen:






An der Nordostecke von Esch kann man rüber zum Wacholderheiden-Naturschutzgebiet am Eierberg gehen. 


>Landschaft am 562 m hoch gelegenen Eierberg: der Blick geht Richtung Griesheuel, einem weiteren Naturschutzgebiet.<

Am Eierberg wuchsen Kuhschellen im dürren gelben Gras des Halbtrockenrasens: 




Eierberg, Kalvarienberg und Hammersberg rahmen hier mit ihren Wacholderheiden das Kirchdorf Alendorf ein. 


>Blick über Alendorf zu den Wacholderheiden am Hammersberg<

Die Wacholdersträucher wurden erheblich ausgedünnt, vermutlich um den aussterbenden Insekten mehr sonnigen Raum zu geben. 


>Der Ehrenfriedhof von Alendorf<

In Alendorf selbst gibt es nicht viel zu sehen oder zu tun, aber es liegt gut. Oben am Kamm des Hammersberges ging ich zurück Richtung Birgel. Noch ist dies hier eine unverbaute agrarische Hügellandschft, wobei die flachen Kuppen oft Wald tragen. 


>Dieses kleine Wacholderheiden-Relikt liegt etwas südlich des Hammersberges<

Ich entdeckte einen doppelstöckigen alten Schuppen, im Umkreis von einem Kilometer das einzige Bauwerk:


Birgel ist wegen des Biergartens in der historischen Wassermühle eine meiner liebsten Endstationen sommerlicher Eifel-Wanderungen. Bemerkenswert, dass ich jetzt schon im April dort war, aber es war warm genug! Ich gönnte mir dort ein Bier und ein Stück Käsetorte, bevor ich von der Bahnstation Lissendorf wieder zurück nach Köln fuhr. 

1 Kommentar:

  1. Danke schön, lieber Lutz,
    für die schöne Wanderung, an der wir teilhaben durften.
    Gestern erzählte mir ein guter Freund, das es für ihn nichts schöneres gibt, als Sonntags ein paar Std. in der Natur spazieren zu gehen. Da musste ich gleich an dich denken.
    Sonnige Grüße :-)

    AntwortenLöschen